Steuertipps

Unsere Tipps für alle Steuerzahler – kurz und knackig aufbereitet. Hier finden Sie wertvolle Hinweise, welche Leistungen Sie steuerlich absetzen können oder welche Fristen einzuhalten sind.

Monats-Rundschreiben
Monatsrundschreiben 09|20
Steuer-Informationen aus September 2020
Monatsrundschreiben 08|20
Steuer-Informationen aus August 2020
Steuerbonus für energetische Sanierung

Neuer Steuerbonus für energetische Sanierung 
Ihres Eigenheims

Der Traum von den eigenen vier Wänden ist leider auch immer mit Arbeit verbunden: Für Haus­besitzer stehen oft kleinere und größere Reparaturen an. Gerade umfassendere Projekte wie energetische Sanierungsarbeiten können da zu einem Kostenfaktor werden. Die gute Nachricht: 
Es gibt staatliche Förderungen für Hausbesitzer. Konkrete Unterstützung gibt es bei:

  • Wärmedämmung von Wänden
  • Wärmedämmung von Dachflächen
  • Wärmedämmung von Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster und Außentüren
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage
  • Erneuerung der Heizungsanlage
  • Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  • Optimierung von Heizungsanlagen, die älter als zwei Jahre sind

Der Steuerabzug beträgt hierbei 20 Prozent der förderfähigen Aufwendungen von maximal 
40.000 €. Dieser wird auf 3 Jahre verteilt.
Darüber hinaus sind 50 Prozent der Aufwendungen für die Bescheinigung eines ausführenden Fachunternehmens, das nachweist, dass die Voraussetzungen für den Steuerabzug vorliegen, 
abzugsfähig. Hierzu zählen auch Kosten für Energieberater.

Weitere Steuervorteile für Eigenheimbesitzer

Auch wer nicht gerade sein Heim energetisch sanieren will, kann Steuervorteile geltend machen. So können bis zu 20 Prozent der Handwerkerkosten von der Steuer abgesetzt werden. Dies gilt allerdings nur bis zu einem Betrag von 1.200 € und auch nur für die reinen Arbeitskosten. Arbeits- und Materialkosten müssen auf der Rechnung also getrennt aufgeschlüsselt werden.

Ebenso lassen sich Dienstleistungen im Haus oder auf dem Grundstück steuerlich geltend machen. Dazu zählen zum Beispiel Putzhilfen, Gärtner oder Hausmeister. Auch hier können anfallende 
Kosten zu 20 Prozent abgesetzt werden. Ist der Dienstleister als Minijobber gemeldet, gilt ein 
Maximalbetrag von 510 €, bei sozialversicherungspflichtigen Dienstleistern bis zu 4.000 €.

Darüber hinaus ergeben sich für Immobilien zur Kapitalanlage oder denkmalgeschützte Immobilien weitere Vorteile. Gern beraten wir Sie dazu individuell.

Unser Lorenz & Kollegen Steuertipp für Sie zum Ausdrucken:

Download PDF